Nebenwirkungen von CBD Öl

Nebenwirkungen von CBD Öl

Veröffentlicht: 11.07.2022 (Aktualisiert: 11.07.2022)
Lesezeit: Min.
Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Gesundheitsexperte

Einleitung

Viele kennen es mittlerweile, viele berichten Gutes, andere berichten weniger Gutes. Das kommt immer ganz drauf an woher das Öl stammt. Denn generell beinhaltet gutes, geprüftes und sicheres Öl keine psychoaktiven Stoffe und hat darüber hinaus noch viele andere positive Eigenschaften, darunter etwa:

  • Linderung von Schmerzen und Entzündungen (Arthritis)
  • Entgegenwirken von Angstzuständen und Depressionen
  • Entgegenwirken von Stress und Schlafstörungen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Linderung von Übelkeit und Erbrechen in Verbindung mit einer Krebsbehandlung

Darüber hinaus findet das natürliche Heilmittel aufgrund seiner Wirkstoffe und deren Wirkung auf die Neurotransmitter auch bei psychischen Erkrankungen wie etwa Tourette Anwendung.
Wie Sie sehen, kann die Behandlung mit CBD Öl vielen körperlichen als auch psychischen Beschwerden entgegenwirken. Wenn Sie sich von daher dazu entscheiden, CBD Öl für sich auszuprobieren, steht dem grundsätzlich nichts im Wege. Dennoch sollten Sie über mögliche CBD Nebenwirkungen bescheid wissen, über die wir Sie im folgenden gerne aufklären möchten.

Was ist CBD überhaupt?

Bevor wir Sie über die CBD Öl Nebenwirkungen aufklären, ist es zum besseren Verständnis gut zu wissen, wie CBD überhaupt in unserem Körper wirkt und wie es gewonnen wird:

CBD, kurz für Cannabidiol, ist ein sekundärer Pflanzenstoff der Hanfpflanze. Anders als das bekannte Tetrahydrocannabinol (THC), hat CBD aber keine berauschende bzw. psychoaktive Wirkung. CBD ist eines von über 100 Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze vorkommen und gilt als das am besten erforschte Cannabinoid. Selbst wenn die Wirkung von CBD noch nicht komplett abschließend erforscht wurde, wird aber davon ausgegangen, dass es sich positiv auf das Endocannabinoidsystem (ECS) auswirkt. Das ECS ist ein komplexes Netzwerk von Rezeptoren und Botenstoffen, welches unseren Körper reguliert. Indem es an die Rezeptoren des ECS andockt, kann CBD unter anderem Schmerzen lindern, Entzündungen reduzieren und Angstzustände vermindern.

Was ist CBD überhaupt?

Eine CBD Blüte ist die Blüte der weiblichen Hanfpflanze, die reich an Cannabidiol (CBD) ist. Die Hanfpflanze gehört zur Familie der Cannabaceae und ist zwar mit der Cannabispflanze verwandt, im Gegensatz zu Cannabis enthält Hanf jedoch nur geringe Mengen an Tetrahydrocannabinol (THC), dem psychoaktiven Cannabinoid, welches für die berauschende Wirkung von Cannabis bekannt ist. Wegen des geringen THC Anteils (unter 0,2 %) und positiven Auswirkungen auf den Körper als auch Geist ist CBD unbedenklich und in vielen Ländern legal. Wenn man CBD Blüten kaufen will, sollte man auf weitere Parameter achten, wie Anbaumethodik und Cannabinoid-Werte.

Wie wird CBD Öl gewonnen?

CBD Öl wird aus den Blüten und Blättern der weiblichen Cannabispflanze gewonnen. Bei Lucky Hemp® werden ausschließlich die besten Blüten verwendet, keine Abfallprodukte der Pflanze, also Blätter oder ähnliches wie bei vielen Konkurrenten. Die Pflanze wird dafür extra angebaut und gezüchtet. Die Ernte erfolgt meist von Hand, da bei der mechanischen Ernte viel von den wertvollen Inhaltsstoffen der Pflanze zerstört werden. Nach der Ernte werden die Blüten und Blätter getrocknet und anschließend in einem speziellen Extraktionsverfahren ausgepresst. Bei vielen Anbietern wird CO2 oder Ethanol verwendet. Das ist absolut nicht wünschenswert, da hier Reste im Öl bleiben können. Lucky Hemp® nutzt ein patentiertes Verfahren, welches ausschließlich mit Bewegung und Wärme funktioniert. Dabei bleiben alle wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanze erhalten. Die daraus gewonnene Flüssigkeit, das CBD Öl, wird sodann in kleine Glasfläschchen abgefüllt und ist sofort verwendbar. Der Wirkstoff der Pflanze ist aber nicht nur in Ölform erhältlich.

CBD ist in zahlreichen weiteren Produkten erhältlich, darunter Kapseln, Tinkturen, Lotionen, Salben, Pulver, Knospen und Kristalle. Auch in Lebensmitteln und Getränken wird die Hanfpflanze mittlerweile verarbeitet, wie z.B. in Gummibärchen, Schokoriegeln und Kaffee.

Und wie wirkt es?

CBD Öl enthält keine relevanten Mengen psychoaktiven Substanzen und ist daher legal in Deutschland und vielen weiteren Ländern erhältlich. Es wird häufig angewendet, um Angstzustände und Depressionen zu behandeln. Auch bei Schlafstörungen und Schmerzen kann es hilfreich sein. Dies ist, wie schon zuvor erwähnt, auf die Interaktion mit dem Endocannabinoidsystem des Körpers zurückzuführen. Dieses System ist an vielen körperlichen Funktionen beteiligt, unter anderem an der Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus, des Appetits, der Schmerzwahrnehmung und dem Stoffwechsel. CBD Öl kann die Reaktion des Endocannabinoidsystems auf Reize regulieren und so die Symptome von verschiedenen Krankheiten lindern.

Was ist Lucky Hemp?

Lucky Hemp ist ein Schweizer Unternehmen, welches hochwertiges CBD Öl aus Bio Hanf vertreibt. Die Öle sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich und können auch in Kombination mit anderen Lebensmitteln oder Getränken konsumiert werden. Selbst für Tiere wurden eigens spezielle CBD Öle entworfen, um stressbedingten Situationen vorzubeugen. Darüber hinaus finden Sie bei Lucky Hemp auch diverse CBD Blüten, die Sie kaufen können.

Was sind die Nebenwirkungen von CBD Öl?

Nun, da Sie einiges über CBD erfahren haben, können wir Ihnen schließlich mehr über die Nebenwirkungen von CBD erzählen. Grundsätzlich gilt, dass die Wirkung des Öls einige Stunden anhält. Dabei kann es aber auch zu kurzfristigen Nebenwirkungen kommen, die aber in der Regel abklingen, sobald auch die Wirkung des CBD nachlässt.

Unter kurzfristigen Nebenwirkungen sind in etwa zu verstehen:

  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • Mundtrockenheit
  • Appetitlosigkeit

Wenn Sie diese Symptome bemerken liegt das höchstwahrscheinlich damit zusammen, dass Sie den Wirkstoff von CBD nicht vertragen, weswegen wir Ihnen in diesem Fall von der weiteren Einnahme abraten, um weitere CBD Nebenwirkungen zu verhindern.

Auch langfristige CBD Nebenwirkungen sind möglich, traten aber bisher nur in den seltensten Fällen auf. Diese CBD Öl Nebenwirkungen zeigten sich bei den Konsumenten erst im Laufe der Zeit aufgrund einer regelmäßigen Einnahme des CBD Öls, darunter etwa:

  • Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme
  • Veränderte Leberwerte
  • Immunschwäche

Wodurch entstehen CBD Öl Nebenwirkungen?

Wie wir Ihnen schon anfangs erklärt haben, interagiert CBD mit ECS oder anders formuliert bindet es Rezeptoren, welche für die Steuerung von Zell- und Organfunktionen verantwortlich sind. Diese Interaktion hat zwar in den meisten Fällen positive Auswirkungen, kann aber durchaus auch Nebenwirkungen verursachen. Die häufigste Ursache, welche zu CBD Öl Nebenwirkungen führt, ist das Inhalieren von Rauch oder Dämpfen. Das Rauchen oder Verdampfen von CBD Öl führt nur zu kurzfristigen Mangelerscheinungen, kann aber trotzdem kurzzeitig die Lunge schädigen aufgrund des erhöhten Kohlendioxid- und Kohlenmonoxid Gehalts im Blut. Dies kann zu Müdigkeit, Husten oder Übelkeit führen.

Wie können Sie CBD Öl Nebenwirkungen entgegenwirken?

  1. Kein Rauchen von CBD Öl. Sofern Sie CBD Öl verdampfen lassen und aufgrund dessen CBD Nebenwirkungen wie Husten oder Halsschmerzen beobachten können, empfehlen wir Ihnen, diese Anwendung vorweg zu unterlassen. CBD Öl kann oral oder in Kapselform eingenommen werden. Damit sollten die Beschwerden schnell verschwunden sein.
  2. Richtige Dosierung: Achten Sie zudem darauf, die richtige CBD Dosis einzunehmen, denn desto mehr CBD Sie einnehmen, umso länger kann eine Wirkung feststellbar sein. Nehmen Sie daher lieber etwas weniger als zu viel und steigern die Dosis von Zeit zu Zeit. Am besten halten Sie sich aber an die Angaben auf der Verpackungsbeilage oder erkundigen Sie sich bei einem Arzt oder Apotheker.
  3. Wechselwirkung mit Medikamenten: Wenn Sie zusätzlich Medikamente einnehmen, können diese in Verbindung mit der Einnahme von CBD Öl zu CBD Nebenwirkungen führen. Dies ist zwar nur sehr selten der Fall, aber dennoch möglich. Erkundigen Sie sich in diesem Fall ebenfalls im Vorhinein bei Ihrem Arzt, ob eine CBD Einnahme unbedenklich ist.
  4. Gesundheitsprobleme: Leiden Sie an allgemeinen Gesundheitsproblemen wie zu niedrigem Blutdruck oder Leberproblemen, ist von der Einnahme von CBD Öl abzuraten. Zwar senkt CBD Öl im Normalfall ihren Blutdruck – was in Stresssituation durchaus positiv ist – bei Hypotonie aber das Gegenteil ist. Denn durch den bereits niedrigen Blutdruck senkt CBD diesen unter das normale Niveau, was zu Benommenheit führen kann. Auch bei Leberfunktionsstörungen können CBD Öl Nebenwirkungen auftreten. Denn unsere Leber verarbeitet jeden Stoff innerhalb unseres Metabolismus, bevor dieser ausgeschieden wird. Funktioniert die Leber daher nicht richtig, kann Sie verschiedene Stoffe nicht abtransportieren, was bei der Einnahme von CBD Öl dazu führt, dass sich die Metabolite des CBDs in der Blutbahn ansammeln und zu CBD Nebenwirkungen führen können.
  5. Hochwertige CBD Produkte: Ein weiterer Grund, der zu CBD Öl Nebenwirkungen führen kann, sind CBD Produkte von geringer Qualität, welche mit Schwermetallen oder Pestiziden versetzt sind, manchmal sogar zu viel THC enthalten. Wie sie sich vorstellen können, möchten Sie diese Inhaltsstoffe sicherlich nicht in ihrem Körper vorfinden wollen. Deswegen achten Sie beim Kauf von CBD Produkten darauf, dass diese von renommierten Herstellern stammen und jedenfalls den Vorschriften der EU-Gesetzgebung entsprechen. Bei Lucky Hemp® sind alle Öle vom TÜV Süd geprüft und genießen ein hohes Ansehen und hohe Sicherheitsstandards.
  6. Allergien: CBD Öl Nebenwirkungen können auch eine Folge einer allergischen Reaktion sein. Natürlich können Sie diese nicht vorhersehen. Wenn Sie aber grundsätzlich sensibel auf viele Wirkstoffe reagieren, empfehlen wir Ihnen, vor oraler Einnahme des Öls einen Tropfen auf Ihre Haut aufzutragen und 30 Minuten zu warten. Innerhalb dieser Zeit werden Sie feststellen können, ob Juckreiz oder ein Hautausschlag an dieser Stelle auftreten. In diesem Fall können Sie sicher von einer allergischen Reaktion ausgehen und sollten von der weiteren Verwendung ablassen.

Was können Sie unternehmen, wenn Sie CBD Öl Nebenwirkungen an sich bemerken?

Wenn Sie CBD Öl eingenommen haben, und eine der oben genannten CBD Nebenwirkungen an Ihnen bemerken, ist dies in der Regel nicht weiter schlimm. Was Sie aber beim Auftreten verschiedener Symptome tun können, damit diese schneller abklingen, verraten wir Ihnen jetzt.

  1. Müdigkeit: CBD wird aufgrund seiner sedativen Wirkung oft von Menschen eingenommen, die an Schlafstörungen leiden, daher ist diese CBD Öl “Nebenwirkung” auch meistens gewünscht. Nehmen Sie es allerdings CBD aus einem anderen Grund ein, empfiehlt es sich, das Öl in Kombination mit Koffein einzunehmen, um der Müdigkeit entgegen zu wirken.
  2. Durchfall: Um Durchfall entgegenzuwirken, können Sie gleichzeitig mit der Einnahme des CBD Öls etwas Essen zu sich nehmen.
  3. Mundtrockenheit: Dies ist ebenfalls eine mögliche CBD Öl Nebenwirkung, die sich aber verhindern lässt, wenn Sie zuvor ausreichend getrunken haben. Sollte dies nicht der Fall sein, holen Sie es nach der Einnahme nach.
  4. Schwindelgefühl: Manche Konsumenten haben schon einmal Schwindel in Verbindung mit der Einnahme von CBD Öl verspürt. Dies ist auch vollkommen normal, wenn der Körper noch nie in Kontakt mit dem CBD Wirkstoff gekommen ist. In der Regel liegt das Auftreten von Schwindelgefühl daran, dass Ihr Blutdruck etwas zu niedrig ist. Legen Sie sich also kurz hin, dann sollten die Beschwerden schnell wieder verschwunden sein. Wenn Sie dem Schwindelgefühl vorbeugen möchten, trinken Sie vor der Einnahme eine mit Elektrolyten angereicherte Flüssigkeit, um den Blutdruck zu stabilisieren.
  5. Appetitlosigkeit: Keinen Appetit zu haben ist so gesehen keine schwerwiegende CBD Öl Nebenwirkung. Wenn Sie weniger Essen kann das aufgrund der mangelnden Nährstoffzufuhr zu Gereiztheit und zum Gewichtsverlust führen. Essen Sie also am besten eine Kleinigkeit vor der Einnahme von CBD Öl.

Gibt es auch weitere Nebenwirkungen durch CBD?

Wir haben Ihnen nun ausführlich die Nebenwirkungen des Wirkstoffs CBD veranschaulicht, möchten Ihnen aber aus gegebenem Anlass auch die Nebenwirkungen von THC, dem primären psychoaktiven Cannabinoid der Cannabispflanze, näher bringen und zwar aus folgendem Anlass: CBD Produkte mit geringer Qualität können ein solches THC enthalten, welche die Grenzmenge von 0,2% in der Konzentration bei weitem übersteigen.

Zu den Nebenwirkungen von THC gehören unter anderem:

  • Schwindelgefühl
  • Veränderung der Wahrnehmung
  • Kopfschmerzen
  • Mundtrockenheit
  • Erhöhter Appetit
  • Paranoia
  • Müdigkeit

Vor allem die Paranoia als auch die veränderte Wahrnehmung sind Ausprägungen des psychoaktiven Stoffes von THC, welche sich vom Wirkstoff CBD wesentlich unterscheiden. Wenn bei Ihnen diese Nebenwirkungen auftreten, sind Ihre CBD Produkte von schlechter Qualität, weswegen Sie von der weiteren Einnahme auch umgehend ablassen sollten.

Welche Personengruppe sollte kein CBD einnehmen?

Es gibt einige Risikogruppen, bei denen CBD Nebenwirkungen schneller auftreten können. Darunter etwa Menschen mit niedrigem Blutdruck oder Leberfunktionsstörungen. Aber auch Schwangere sollten die Einnahme von CBD Produkten lieber vermeiden. Zwar wurde CBD noch an keinem Embryo getestet, jedoch kann es sein, dass es sich auf die Gehirnentwicklung auswirken könnte. Ähnliches gilt bei stillenden Müttern. Da CBD ein fettlöslicher Stoff ist, kann es über die Muttermilch an den Säugling übertragen werden. Grundsätzlich ist das nicht weiter schlimm, da auch generell in der natürlichen Muttermilch Cannabinoide enthalten sind und übertragen werden. Für ein Nervensystem, welches sich noch entwickeln muss, sollten es Schwangere allerdings zunächst bei den natürlichen Cannabinoiden in der Muttermilch belassen.

Fazit

CBD Öl ist ein natürliches Heilmittel, welches aus der Cannabispflanze gewonnen wird. Es wird seit vielen Jahren sowohl in der traditionellen als auch modernen Medizin verwendet und gilt als eines der wirksamsten Heilmittel für eine Vielzahl von Beschwerden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass CBD Öl weitgehendst aufgrund seiner vielen positiven Aspekte von den Konsumenten wertgeschätzt und konsumiert wird. Es hilft nicht nur bei körperlichen Beschwerden, sondern kann auch psychischen Zuständen wie Stress, Depressionen oder Panikattacken entgegenwirken. Es handelt sich also um ein sehr sicheres und vor allem wirkungsvolles Produkt. Dennoch können gewisse CBD Nebenwirkungen auftreten, die aber meist erst in Verbindung mit weiteren körperlichen Problemen wie niedrigem Blutdruck oder Allergien auftreten. Sollten diese bei der Einnahme von CBD Öl auftreten, so sind diese meist sehr mild und nur vorübergehend. Sofern Sie aber an grundlegenden Gesundheitsproblemen leiden, ist es immer ratsam, zuvor einen Arzt zu konsultieren, um mögliche Risikofaktoren, die einer CBD Öl Behandlung widersprechen würden, abzuklären.

Auch wenn Sie schwanger sind oder bereits stillen, sollten Sie von der Einnahme von CBD Öl Abstand halten. Ansonsten sind CBD Öl Nebenwirkungen aber unbedenklich und vergehen in der Regel von alleine.

Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Diplom-Biologe, Referent für Medizinische Informationsverarbeitung und Doktor der Gesundheitswissenschaften
Über den Autor

Dr. Harald Stephan arbeitete nach dem Studium in Saarbrücken an den Universitäten Marburg und Bochum sowie am Universitätsklinikum Essen in Forschung und Lehre, bevor er sich 2016 als Publizist selbständig machte. Wissen erwerben und weitergeben sieht er als Lebensaufgabe.

Neben seinen Veröffentlichungen aus Zellbiologie und Tumorforschung in renommierten Fachjournalen finden sich im Internet hunderte seiner Beiträge zu gesundheitlichen Themen. Darin erklärt er Krankheitsursachen, Laborwerte, Diagnosen wie auch traditionelle und neuartige Therapie-Optionen.