Was sind Terpene? Und wofür sind sie gut?

03. June 2020

Was sind Terpene, und warum sind sie wichtig für uns?

Wer sich näher über Verwendung und Wirkung von CBD-Öl informiert, begegnet früher oder später einer Gruppe von Substanzen, die sich "Terpene" nennen. Terpene gehören zu den organischen Bestandteilen von Knospen und Blüten vieler Pflanzen. Sie sind verantwortlich für das auffällige Aroma, das die Hanfpflanze verströmt. Moderne Forschung geht davon aus, dass die vielfältigen Heilkräfte der Cannabinoide zum Teil auf Terpenen beruhen. Das ist keine neue Entdeckung - schon in der Frühzeit der Menschheitsgeschichte war die heilende Wirkung bestimmter aromatischer Substanzen bekannt. Ätherische Öle werden seit Jahrtausenden aus diversen Pflanzen, Mineralien und Nahrungsmitteln extrahiert.

Wie wirken Terpene?

Das Prinzip ist Ihnen sicher bekannt: Richtig eingesetzt, üben essenzielle (auch "ätherisch" genannte) Öle eine wohltuende Wirkung auf die körperliche und/oder psychische Verfassung aus. Lavendelöl etwa hilft beim Entspannen, Pfefferminzöl kann Kopfschmerzen lindern, Zitrusöl reinigt und erfrischt. Verantwortlich für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ätherischer Öle sind Terpene. Auch in unseren besonders hochwertigen CBD-Blüten und Ölen befinden sich Terpene. Die meisten anderen Hersteller können dies nicht vorweisen, da durch deren Extraktionsprozesse diese wichtigen Stoffe zu großen Teilen verloren gehen. Besonders hoch konzentriert kommen diese aromatischen Inhaltsstoffe in Blüten(knospen) weiblicher Pflanzen vor. Manche dienen dem Schutz der Pflanze vor Parasiten, Pilzen und anderen Schädlinge, andere locken Insekten zur Bestäubung an.

Was können die Terpene der Hanfpflanze?

Längst sind nicht alle medizinischen Verwendungsoptionen der Terpene erforscht. Der Neurowissenschaftler Ethan Russo wies nach, dass sie wesentlich zur regenerierenden, immunstärkenden, schmerzlindernden, entspannenden oder auch reinigenden Wirkung der CBD-Blüten und Ölen beitragen. Anders als die meisten pharmazeutischen Wirkstoffe passieren Terpene als nanopartikelgroße Moleküle die Blut-Hirn-Schranke und können direkt im zentralen Nervensystem wirken. Sie modifizieren die Wirkungsweise von Cannabinoiden und können, wie aktuelle Studien zeigen, auch den Hormonspiegel - insbesondere die Ausschüttung von Serotonin und Dopamin - beeinflussen. Andere Forschungsergebnisse lassen darauf schließen, dass Terpene den sogenannten "Entourage-Effekt" hochwertiger CBD-Öle und Hanfblüten vervollständigen.

Welche besonderen Terpene finden sich in Hanfpflanzen?

Mehr als 100 unterschiedliche Terpene wurden bisher in Hanfpflanzen nachgewiesen, manche Studien sprechen von bis zu 200. Welche Terpene eine Pflanze entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Ähnlich wie beim Wein kommt es auf Terrain, Wetter und Alter der Pflanzen an; bei der Konzentration der Aromastoffe spielt neben dem Geschlecht auch die Tageszeit eine Rolle. Zu den wichtigsten Terpenen in Cannabis-Extrakten wie CBD-Öl oder in den unbehandelten Blüten von Lucky Hemp zählen:

 

Myrcene
Das Terpen Myrcene kommt auch in Hopfen, Mango und Zitronengras vor. Ihm wird eine beruhigende Wirkung zugeschrieben.

Pinene
Pinene ist unter anderem in Nadelbäumen, Baumharzen und Kräutern wie Rosmarin und Salbei enthalten. In der Forschung wird das Potential dieses Terpens diskutiert, bei Atembeschwerden zu helfen und unsere Gedächtnisleistung zu fördern.

Caryophyllene
Das würzig duftende Caryophyllene findet sich auch in stark aromatischen Kräutern und Gewürzen wie Thai-Basilikum, schwarzem Pfeffer und Nelken wieder. In der Forschung wird diskutiert, ob dieses Terpen wegen seiner antiseptischen und antibakteriellen Effekte bei der Bekämpfung von Entzündungen und Tumoren Anwendung finden kann.

Limonen
Manche Cannabissorten verströmen das anregende Aroma von Zitrusfrüchten. Verantwortlich dafür ist Limonen. Diesem Terpen wird zugeschrieben, antibakteriell und immunstärkend zu wirken. In der Forschung wird ferner diskutiert, ob Limonen bei der Behandlung von Depressionen und Angststörungen Verwendung finden kann.

Humulene
Neben seinem Vorkommen in Cannabis-Produkten ist Humulene unter anderem auch in Zimt, Oregano und Hopfen vorhanden. In der Forschung werden antibakterielle und appetitzügelnde Eigenschaften dieses Terpens diskutiert.

Linalool
Dem blumig, mitunter lavendelartige duftende Linalool wird zugeschrieben, gegen Schlaflosigkeit und Angstzustände zu helfen. Ferner sind die krampflösenden und entzündungshemmenden Eigenschaften dieses Terpens Gegenstand der Forschung.

Möchten Sie mehr über unsere Essenzen erfahren? Stöbern Sie in unseren Angeboten, probieren Sie, was Sie anspricht - und lassen Sie sich bei Bedarf gerne beraten! Darin können Sie sicher sein: Unser einzigartiges patentiertes, geschlossenes Extraktionsverfahren sorgt dafür, dass in unseren CBD Hanfölen tatsächlich alle natürlichen Terpene der Blüten enthalten sind.