Cannabisblüten

Cannabisblüten

Veröffentlicht: 19.06.2024 (Aktualisiert: 19.06.2024)
Lesezeit: Min.
Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Gesundheitsexperte

Cannabisblüten: Sorten, Geschmack, Wirkung – und was es sonst noch zu wissen gibt

Cannabisblüten sind seit Jahrhunderten bekannt für ihre medizinischen und therapeutischen Wirkungen. Ursprünglich in Asien kultiviert, hat sich die Nutzung von Cannabis für medizinische Zwecke weltweit ausgebreitet. Medizinisches Cannabis unterscheidet sich von seinem Gegenstück für den Freizeitgebrauch vor allem durch die gezielte Züchtung von Pflanzen mit bestimmten CBD- und THC-Leveln, um die heilenden Eigenschaften zu maximieren. In Deutschland ist der medizinische Gebrauch von Cannabis seit 2017 unter strengen Voraussetzungen legalisiert – seit April 2024 ist nun auch der Freizeitkonsum entkriminalisiert. Diese regulatorische Anerkennung spiegelt das wachsende Verständnis und die Akzeptanz seiner therapeutischen Vorteile wider. Heute wollen wir einmal näher darauf eingehen, wie groß die Vielfalt an Sorten und wie breit das Wirkungsspektrum von Cannabisblüten ist.

Medizinische Cannabisblüten: Wo liegt der Unterschied zu Straßen-Cannabis?

Die erste wesentliche Unterscheidung liegt in der Anbauweise und den Qualitätskontrollen. Medizinisches Cannabis wird unter strengen Vorschriften angebaut und regelmäßig auf Reinheit und Wirkstoffgehalt getestet. Diese Kontrolle gewährleistet, dass die Cannabinoid-Anteile, insbesondere THC und CBD, präzise gemessen und auf den Produktverpackungen angegeben werden können. Somit haben Patienten die Sicherheit, genau zu wissen, welche Menge an Wirkstoffen sie einnehmen. Straßen-Cannabis hingegen unterliegt keiner solchen Kontrolle. Es kann Pestizide, Schwermetalle oder andere Verunreinigungen wie Haarspray enthalten, die gesundheitsschädlich sein können. Des Weiteren sind die Cannabinoid-Werte in illegal gehandeltem Cannabis oft unklar und variieren stark. Als Nutzer weiß man daher meist nicht, wie viel THC oder CBD sie tatsächlich konsumieren, was das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen erhöht.

Medizinische Sorten werden zudem oft so gezüchtet, dass sie spezifische therapeutische Eigenschaften haben, zum Beispiel hohe CBD-Werte zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung. Die Sorten sind darauf abgestimmt, bestimmte medizinische Zustände zu behandeln, ohne die psychoaktiven Effekte des THC zu stark hervorzuheben. Auf dem Schwarzmarkt sind Sorten hauptsächlich darauf ausgelegt, möglichst starke psychoaktive Wirkungen zu erzielen – „das Zeug muss ballern“, und zwar um jeden Preis.

Vorteile der Lucky Hemp® Produkte

Lucky Hemp® hebt sich in der Cannabisindustrie durch sein Engagement für Qualität und Reinheit hervor. Die Produkte von Lucky Hemp® werden aus sorgfältig ausgewählten Cannabisblüten hergestellt, die unter strengen Kontrollen biologisch angebaut werden. Dies garantiert nicht nur eine hohe Wirksamkeit der Cannabinoide, sondern auch die Abwesenheit von Schadstoffen. Darüber hinaus bietet Lucky Hemp® eine breite Palette von Produkten an, die auf verschiedene medizinische Bedürfnisse zugeschnitten sind, von Ölen und CBD-Blüten bis hin zu spezialisierten Blütenmischungen. Diese Vielfalt ermöglicht es Patienten, das für ihre spezifische Behandlung am besten geeignete Produkt zu finden.

Medizinische Cannabisblüten: Sorten & THC-Gehalt

Wer sich für die medizinische Anwendung von Cannabis interessiert, wird schnell über verschiedene Konzentrationen an THC und CBD stoßen, sowie die unterschiedlichen Strains (oder Genetiken) und Sorten. Jede Cannabis-Genetik bringt ihre ganz eigenen Wirkstoffe mit und durch intelligente Kreuzungen der Genetiken untereinander können wiederum neue Sorten mit neuer oder kombinierter Wirkung geschaffen werden. Die richtige Cannabissorte zu finden, kann so individuell wie das Lieblingseis und so schwierig wie das perfekte Hautpflegeprodukt sein – denn jeder Körper reagiert etwas unterschiedlich. So ist es manchmal also notwendig, sich durch verschiedene Strains zu testen und die Wirkung am eigenen Körper zu spüren. Grundlegende Kenntnisse der Pflanze und Wirkstoffe können jedoch dabei helfen, die Vorauswahl etwas einzugrenzen.

Ein Grundverständnis von THC und CBD

Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) sind die am besten erforschten Cannabinoide in Cannabis. Während THC bekannt ist für seine psychoaktiven Effekte, die zu dem bekannten und oft gewollten High führen, wird CBD für seine nicht-psychoaktiven, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften geschätzt. Beide Cannabinoide interagieren mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System, das eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von Schmerz, Stimmung, Appetit und anderen Funktionen spielt. Wissenschaftliche Studien unterstreichen das therapeutische Potenzial von CBD bei der Behandlung von Epilepsie, Angststörungen und chronischen Schmerzen, während THC oft bei Schmerzen, Muskelspastik und Schlafstörungen eingesetzt wird. Die Balance zwischen THC und CBD in Cannabisprodukten ist entscheidend für ihre Wirksamkeit und das Erlebnis des Nutzers. Da sich die Wirkstoffe auch gegenseitig beeinflussen, ist das richtige Verhältnis unabhängig von der individuellen Konzentration ebenfalls wichtig.

Der THC-Wert in medizinischen Cannabisblüten kann stark variieren. Diese Variation hängt sowohl von der spezifischen Cannabissorte als auch von den Anbaubedingungen ab. Cannabissorten werden häufig in Kategorien unterteilt, die von niedrig (<10 %) über mittel (11–20 %) und hoch (>20 %) bis hin zu sehr hoch (>25 %) reichen. Diese Klassifikationen helfen Patienten und Ärzten, die passende Sorte für die jeweilige medizinische Anwendung zu wählen. Beispielsweise könnte ein Patient, der nach einer starken schmerzlindernden Wirkung sucht, sich für eine Sorte mit hohem THC-Gehalt entscheiden, während jemand, der eine milde, entspannende Wirkung ohne intensive psychoaktive Effekte wünscht, eine Sorte mit niedrigem THC bevorzugen könnte. Eine Besonderheit von medizinischem Cannabis ist die präzise Angabe der THC-Konzentration auf den Produktverpackungen. Diese Angaben unterliegen strengen Richtlinien und erlauben eine Toleranz von +/- 10 % für THC-Werte über 15,0 %. Bei niedrigeren THC-Werten unter 15,0 % beträgt die zulässige Schwankung nur +/- 1,5 %. Diese Genauigkeit ist besonders wichtig für Patienten, die auf gleichbleibende und vorhersehbare Dosierungen angewiesen sind.

Cannabis: Welche Sorten gibt es und sind sie wirklich unterschiedlich?

Die Vielfalt der Cannabissorten ist beeindruckend und jede Sorte bringt ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften mit sich. Diese Unterschiedlichkeit liegt sowohl in der genetischen Herkunft als auch in den spezifischen chemischen Zusammensetzungen begründet. Im Wesentlichen werden Cannabissorten in drei Hauptkategorien unterteilt: Indica, Sativa und Hybrid. Jede dieser Kategorien bietet unterschiedliche Effekte und Anwendungsmöglichkeiten.

  • Indica-Sorten sind bekannt für ihre beruhigenden und entspannenden Eigenschaften. Sie haben in der Regel einen höheren CBD-Gehalt und werden oft zur Linderung von Schmerzen und zur Förderung des Schlafes verwendet. Typische Indica-Sorten wie Northern Lights und Afghani sind ideal für abendliche Anwendungen, da sie Körper und Geist zur Ruhe kommen lassen.
  • Sativa-Blüten hingegen zeichnen sich durch ihre belebende und kreative Wirkung aus. Diese Sorten haben oft einen höheren THC-Gehalt und sind aufgrund ihrer anregenden Eigenschaften für den Gebrauch im Alltag geeignet. Beliebte Sativa-Sorten wie Sour Diesel und Jack Herer fördern die Konzentration und Kreativität, was sie zu einer guten Wahl für produktive Aktivitäten macht.
  • Hybride sind Kreuzungen aus Indica- und Sativa-Sorten und bieten ein ausgewogenes Spektrum an Effekten. Je nach Mischung können Hybride die entspannenden Eigenschaften von Indicas mit den stimulierenden Effekten von Sativas kombinieren. Sorten wie Blue Dream und Girl Scout Cookies sind bekannte Sativa-Indica-Hybride, die sowohl für therapeutische als auch für freizeitliche Zwecke geschätzt werden.

Kurze Pflanzenkunde für Interessierte: Cannabisblüten selbst anbauen

Oft liest man von männlichen bzw. weiblichen Cannabisblüten. Wir klären gerne einmal kurz auf, was damit gemeint ist: Es gibt sowohl männliche als auch weibliche Cannabispflanzen. Beide sind zur Fortpflanzung nötig, denn die männlichen Pflanzen sorgen für die Bestäubung der weiblichen, die daraufhin Samen bilden kann. Es sind jedoch nur die weiblichen Pflanzen, die Cannabinoide bilden und somit geraucht werden. Wichtig hier ist, dass die weiblichen Pflanzen in der Blütephase nicht bestäubt werden, denn sie fokussieren ihre Kräfte sonst auf das Bilden von Samen in den Cannabisblüten statt auf die Produktion von THC und CBD. Das ist natürlich nicht erwünscht, denn das Ziel sind immer möglichst potente Cannabisblüten.

Übrigens: Wann Cannabisblüten blühen ist sehr unterschiedlich, denn das hängt direkt davon ab, wie viele Stunden am Tag sie Licht bekommen. Zum Übergang in die Blütephase ist es notwendig, den Hell-Dunkel-Zyklus auf etwa 12 Stunden Licht zu reduzieren – die Pflanze bleibt sonst in der Wachstumsphase und blüht nie. Während der Blütephase durchläuft die Pflanze noch einige verschiedene Stadien, bis die Cannabisblüten reif sind. Ernten kann man, wenn die Harzkristalle, die sich an den Blüten gebildet haben, milchig weiß sind und die Blütenstempel einen lebhaften Orange- oder Braunton angenommen haben. Die Cannabisblüten müssen dann trocknen, bevor sie noch getrimmt werden und für den Konsum bereit sind. Vom Samen bis zu Ernte dauert es ein paar Monate, doch das Ergebnis kann im wahrsten Sinne des Wortes befriedigend sein!

Wie lange kann man Cannabisblüten aufbewahren?

Sollte die Ernte großzügiger ausfallen als geplant, keine Sorge: Cannabisblüten halten sich mehrere Monate – luftdicht verschlossen im Gefrierfach sogar über ein Jahr!

Medizinische Cannabisblüten rauchen: Wirkung

Medizinisches Cannabis entfaltet eine Vielzahl therapeutischer Effekte, die je nach Sorte und Zusammensetzung stark variieren können. Menschen, die medizinisches Cannabis verwenden, berichten häufig von einer signifikanten Linderung chronischer Schmerzen. Dies ist insbesondere bei Patienten mit Erkrankungen wie Arthritis, Fibromyalgie oder neuropathischen Schmerzen der Fall. Selbstverständlich sollte die medizinische Anwendung von Cannabisblüten stets in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt stattfinden – nicht zuletzt aus rechtlichen Gründen. Denn: Es gibt durchaus einen strafrechtlichen Unterschied, wenn es um das Autofahren geht. Anwender medizinischer Cannabisblüten haben hier einen klaren Vorteil, denn solange sie fahrtüchtig sind, dürfen sie auch mit THC-Werten im Blut noch in den Wagen steigen.

Medizinische Cannabisblüten und Forschungsergebnisse

Die medizinische Anwendung von Cannabis hat in den letzten Jahren durch umfangreiche Forschung und klinische Studien an Bedeutung gewonnen. Besonders hervorzuheben ist die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung schwerer Epilepsieformen, wie das Dravet-Syndrom, bei denen traditionelle Medikamente oft versagen. Studien zeigen, dass CBD-reiche Cannabisextrakte die Anzahl und Schwere von Anfällen signifikant reduzieren können. Weiterhin gibt es vielversprechende Ergebnisse in der Behandlung von chronischen Schmerzen, Multipler Sklerose und sogar einigen Formen von Krebs. Cannabis kann auch Übelkeit und Erbrechen, die häufig unter Chemotherapie auftreten, erheblich reduzieren.

Bei der Behandlung von psychischen Störungen wie Angst und PTSD kann medizinisches Cannabis ebenfalls eine wertvolle Rolle spielen. Neben diesen spezifischen Anwendungsbereichen zeigt medizinisches Cannabis auch positive Effekte auf die allgemeine Schlafqualität und das Stressniveau. THC und CBD wirken dabei in unterschiedlichen Rollen: THC kann die Einschlafzeit verkürzen, während CBD die Schlafqualität erhöhen kann, ohne den natürlichen Schlafzyklus zu stören.

Cannabisblüten verarbeiten und rauchen – welche Konsumart ist die beste Alternative?

Nachfolgend haben wir die Top 3 der Konsumarten aufgelistet. Es gibt natürlich weitere Aufnahmeformen, wie Kapseln, Cremes oder Tinkturen und keine davon ist besser oder schlechter – höchstens besser oder schlechter geeignet für bestimmte Zwecke. Durch die Vielzahl an Konsumarten kann jeder Anwender die Methode wählen, die am besten zu seinen gesundheitlichen Anforderungen und persönlichen Vorlieben passt:

Rauchen

Das klassische Rauchen von Cannabisblüten, ob in einem Joint oder einer Pfeife, ist nach wie vor eine der bekanntesten Konsummethoden. Diese Methode bietet den Vorteil einer schnellen Wirkstofffreisetzung, wodurch die Effekte nahezu unmittelbar spürbar sind. Allerdings bringt das Rauchen auch gesundheitliche Risiken mit sich, darunter die Belastung der Atemwege durch die Inhalation von verbranntem Pflanzenmaterial.

Vaporizer

Viele Anwender bevorzugen alternative Methoden, die schonender für die Lungen sind. Eine dieser Alternativen ist das Vaporisieren. Dabei werden die Blüten oder Konzentrate in einem Vaporizer erhitzt, ohne verbrannt zu werden. Dies führt zu einer Freisetzung der aktiven Cannabinoide und Terpene in Form eines inhalierten Dampfes ohne die Freisetzung toxischer Stoffe. Das Konsumieren der Cannabisblüten im Vaporizer ist weniger schädlich bei etwa gleich schneller Wirkweise – und bietet so eine effektive Alternative für alle, die gerne inhalieren.

Edibles

Für diejenigen, die eine diskretere Konsumart bevorzugen, bieten sich Edibles, also essbare Cannabisprodukte, an. Hierbei werden die Cannabinoide durch den Verdauungstrakt aufgenommen, was zu einer verzögerten und langanhaltenden Wirkung führt. Edibles sind in verschiedenen Formen wie Gummibärchen, Keksen oder Schokoladen erhältlich und bieten eine kontrollierte Dosierung. Die verzögerte Aufnahme kann jedoch eine Herausforderung für unerfahrene Nutzer darstellen, da die Effekte oft später einsetzen als erwartet.

Die richtige Dosierung von Hanfblüten

Die Dosierung von Cannabisblüten ist ein entscheidender Aspekt für die therapeutische Wirksamkeit und Minimierung von Nebenwirkungen. Sie variiert je nach individuellen Gesundheitsbedingungen, Toleranzniveau und dem spezifischen Cannabinoid-Profil der verwendeten Sorte. Eine niedrige Anfangsdosis mit gradueller Steigerung ist empfohlen, um die optimale Wirkung zu erzielen und gleichzeitig das Risiko von unerwünschten Reaktionen zu minimieren. Die exakte Dosierung sollte jedoch immer in Absprache mit einem medizinischen Fachpersonal erfolgen, um eine sichere und effektive Anwendung zu gewährleisten.

Gibt es Nebenwirkungen bei Cannabisblüten?

Wie bei vielen therapeutischen Substanzen kann auch der Konsum von Cannabis Nebenwirkungen mit sich bringen. Diese sind stark abhängig von der Dosis, der Methode des Konsums sowie der individuellen Toleranz und Empfindlichkeit der Nutzer. Häufig berichten Anwender von vorübergehenden Effekten wie

  • Mundtrockenheit
  • roten Augen und
  • gesteigertem Appetit.

Diese Symptome sind in der Regel mild und klingen von selbst ab. Ein weiteres häufig genanntes Phänomen ist die Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen, wie Gedächtnis und Konzentration, insbesondere bei hohen Dosen von THC. Kurzzeitige Probleme mit der Koordination und Verzögerungen in der Reaktionszeit sind ebenfalls möglich.

Bei chronischem und starkem Konsum kann es auch zu einer Toleranzentwicklung kommen, was bedeutet, dass der Körper zunehmend höhere Dosen benötigt, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Diese Toleranzbildung kann sich auf die gewünschte therapeutische Wirkung auswirken und erfordert möglicherweise eine Anpassung der Dosierung oder eine Pause im Konsum.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der mögliche Einfluss von Cannabis auf die psychische Gesundheit. Menschen mit einer Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie sollten vorsichtig sein, da Cannabis Symptome verschlimmern oder psychotische Episoden auslösen kann. Trotz der vielen potenziellen Vorteile bleibt es wichtig, die möglichen Nebenwirkungen im Auge zu behalten und den Konsum von Cannabis unter ärztlicher Aufsicht zu steuern. Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Cannabis als Medikament bieten große Chancen, aber auch Herausforderungen, die durch eine verantwortungsvolle und informierte Anwendung bewältigt werden können.

Gibt es die Cannabisblüten in unterschiedlichen Farben und Aromen?

Die Welt der Cannabisblüten ist faszinierend facettenreich, wenn es um Farben und Aromen geht. Diese Vielfalt ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern hat auch praktische Bedeutung, da sie Einfluss auf die Wahl und Nutzung der verschiedenen Sorten hat. Die unterschiedlichen Farben der Cannabisblüten gehen auf eine Reihe von Faktoren zurück, darunter genetische Merkmale, Anbaubedingungen und die Zusammensetzung spezifischer Pflanzenstoffe wie Anthocyane. Cannabis kann eine große Bandbreite an Farben aufweisen, von tiefen Grüntönen über lebendiges Orange und Gelb bis hin zu einer satten Violettfärbung und sogar schwarzen Cannabisblüten. Diese Farbnuancen entstehen durch Pigmente und Flavonoide in der Pflanze, die auch zum Gesamtgenuss beitragen können. Besonders bläuliche und lila Cannabisblüten sind oft das Ergebnis kälterer Temperaturen während des Wachstums, die die Produktion von Anthocyanen fördern.

Nicht zuletzt ist auch der visuelle und olfaktorische Ausdruck einer Cannabissorte für viele Enthusiasten ein Weg, ihre Vorlieben zu spezifizieren und ein ganzheitlicheres Erlebnis zu genießen. Die Farb- und Aromavielfalt trägt dazu bei, dass jeder Konsum zu einem individuellen Erlebnis wird. Ob für medizinische Anwendungen oder zur Freizeitgestaltung – die Wahl der Sorte kann gezielt auf spezifische Bedürfnisse und Vorlieben abgestimmt werden, was die Nutzung von Cannabis noch vielfältiger und interessanter macht.

Fazit: Legale und ethische Überlegungen zu Cannabisblüten

Die Legalisierung bzw. Dekriminalisierung und der Einsatz von medizinischem Cannabis sind weltweit von Land zu Land unterschiedlich, mit einem zunehmenden Trend zur Anerkennung seiner medizinischen Vorteile. In Deutschland unterliegt die Verschreibung von Cannabis strengen gesetzlichen Regelungen, die den Zugang für Patienten sicherstellen, während gleichzeitig Missbrauch vermieden wird. Ethisch gesehen betont die medizinische Gemeinschaft die Bedeutung der Aufklärung über Cannabis als medizinische Behandlungsoption sowie der individuellen Beratung, um sicherzustellen, dass Patienten fundierte Entscheidungen über ihre Behandlung treffen können.

Mit der Legalisierung seit April 2024 sind Cannabisblüten nun auch für den Freizeitkonsum freigegeben. Welche Auswirkungen genau das auf den Umgang mit dem Thema in der Öffentlichkeit hat, bleibt abzuwarten – wir hoffen, die Gesellschaft wird dadurch etwas entspannter … 

Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Diplom-Biologe, Referent für Medizinische Informationsverarbeitung und Doktor der Gesundheitswissenschaften
Über den Autor

Dr. Harald Stephan arbeitete nach dem Studium in Saarbrücken an den Universitäten Marburg und Bochum sowie am Universitätsklinikum Essen in Forschung und Lehre, bevor er sich 2016 als Publizist selbständig machte. Wissen erwerben und weitergeben sieht er als Lebensaufgabe.

Neben seinen Veröffentlichungen aus Zellbiologie und Tumorforschung in renommierten Fachjournalen finden sich im Internet hunderte seiner Beiträge zu gesundheitlichen Themen. Darin erklärt er Krankheitsursachen, Laborwerte, Diagnosen wie auch traditionelle und neuartige Therapie-Optionen.