Bodenanbau (Soil Growing)

Bodenanbau (Soil Growing)

Veröffentlicht: 12.06.2024
Lesezeit: Min.

Was ist Bodenanbau?

Der Bodenanbau von Cannabis bezieht sich auf den Anbau der Pflanze in natürlicher Erde, im Gegensatz zu hydroponischen Systemen oder anderen Alternativmethoden. Diese traditionelle Anbaumethode hat viele Vorteile, insbesondere in Bezug auf die Nährstoffversorgung und die mikrobiologische Unterstützung durch den Boden. Hochwertige Erde dient als Reservoir für essentielle Makro- und Mikronährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium, welche für das Pflanzenwachstum unverzichtbar sind.

Bodeneigenschaften und Nährstoffe

Der pH-Wert des Bodens beeinflusst maßgeblich die Nährstoffaufnahme der Pflanze. Cannabis gedeiht am besten in leicht sauren bis neutralen Böden mit einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0. Nutritive Eigenschaften des Bodens tragen ebenfalls zur Gesundheit der Pflanze bei. Eine Mischung aus Sand, Lehmboden und organischem Material sorgt für die richtige Balance zwischen Drainage und Feuchtigkeitsretention. In den verschiedenen Wachstumsphasen ändern sich die Nährstoffbedürfnisse der Pflanze, wobei in der vegetativen Phase ein höherer Stickstoffgehalt und in der Blütephase höhere Konzentrationen von Phosphor und Kalium erforderlich sind.

Mikroben und Bodenstruktur

Nützliche Mikroorganismen im Boden, wie Mykorrhiza-Pilze, unterstützen den Nährstoffkreislauf und verbessern die Bodenstruktur. Diese Mikroben fördern die Nährstoffaufnahme der Pflanze und verstärken deren Wachstum. Zusätzlich trägt eine gute Bodenstruktur zu einer optimalen Luft- und Wasserzirkulation bei, was essenziell für ein robustes Wurzelsystem ist. Die richtige Bodentextur und -struktur helfen, Staunässe zu vermeiden und fördern zugleich eine krümelige Konsistenz, die förderlich für das Wurzelwachstum ist.

Regulierungen und Anbaubedingungen in Minnesota

In Minnesota ist der Anbau von Marijuana seit dem 1. August legal. Personen ab 21 Jahren dürfen pro Haushalt bis zu acht Pflanzen anbauen, davon maximal vier ausgewachsene Pflanzen. Diese Pflanzen müssen in einem abgeschlossenen, nicht öffentlich sichtbaren Raum gehalten werden. Das Gesetz erlaubt es ferner, bis zu 2 Unzen in der Öffentlichkeit zu besitzen und bis zu 2 Pfund in einem privaten Haushalt zu lagern.

Wichtige Aspekte der Regulierungen

Beim Starten der Pflanzen aus Samen sollten nicht mehr als vier gleichzeitig gestartet werden. Für einen erfolgreichen Anbau benötigen die Pflanzen einen reichhaltigen, fruchtbaren und lehmigen Boden, ausreichende Sonneneinstrahlung und regelmäßige Bewässerung. Da Cannabis in Minnesota nicht winterhart ist, müssen jedes Jahr entweder neue Samen gekauft oder vorhandene Samen aufbewahrt werden. Während des vegetativen Wachstums sollte die Temperatur zwischen 24-27°C liegen, während kühlere Temperaturen für die Blütephase vorteilhaft sind.

Empfehlungen für den Innenanbau

Ein Innenanbau wird empfohlen, um die Temperatur besser zu kontrollieren und versehentliche Bestäubung zu vermeiden. Hierzu sind ein gutes Beleuchtungssystem und ein Ventilator notwendig. Männliche Pflanzen müssen entfernt werden, um eine Reduktion des THC-Gehalts in den weiblichen Pflanzen zu vermeiden. Nach der Ernte müssen die Pflanzen sorgfältig getrocknet werden, um Schimmelbildung zu verhindern.

Autoflowering-Cannabis kann im Freien angebaut und bis Anfang August geerntet werden, benötigt jedoch viel direktes Sonnenlicht. Beim Außenanbau können Probleme wie Knospenfäule, Schimmel durch Regen und wilde männliche Bestäubung auftreten. Während der Wachstumsphasen ist es wichtig, die Größe der Töpfe entsprechend anzupassen.

Optimale Bodenkomponenten für Cannabisanbau

Beim Anbau von Cannabis spielen die Bodenkomponenten eine entscheidende Rolle, um optimale Wachstumsbedingungen zu gewährleisten. Eine ausgewogene Erdstruktur verbessert die Nährstoffaufnahme und fördert ein gesundes Wurzelwachstum. Zu den wichtigsten Zusätzen gehören Coco Coir, Perlit und Vermiculit. Coco Coir bietet eine hervorragende Wasserhaltefähigkeit und Belüftung, während Perlit die Drainage und Luftzirkulation verbessert. Vermiculit trägt zur Feuchtigkeitsspeicherung und zur Bodenstruktur bei. Jede dieser Komponenten bringt spezifische Vorteile mit sich, die zusammen die Wachstumsbedingungen für Cannabis optimieren.

Nährstoffreiche Mischung

Um sicherzustellen, dass Cannabis die benötigten Nährstoffe erhält, ist eine Erde mit einem ausgewogenen Anteil an Makronährstoffen wie Stickstoff, Phosphor und Kalium essentiell. Diese Nährstoffe sind entscheidend für die verschiedenen Wachstumsphasen der Pflanze. Zusätzlich sind sekundäre Nährstoffe wie Kalzium, Magnesium und Schwefel unerlässlich für eine ausgewogene Ernährung. Die Zugabe von Kompost oder organischem Material kann dazu beitragen, die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen und die Nährstoffverfügbarkeit zu verbessern.

Bodenmikroorganismen und Struktur

Nützliche Mikroorganismen im Boden, insbesondere Mykorrhiza-Pilze, unterstützen das Pflanzenwachstum durch Verbesserung der Nährstoffaufnahme. Diese Mikroben tragen zur Verbesserung der Bodenstruktur bei, was zu einer besseren Wasser- und Luftzirkulation führt. Eine gute Bodentextur, die durch die Mischung von verschiedenen Bodentypen wie Sand, Lehmboden und Kompost erreicht wird, ist entscheidend. Eine optimale Mischung besteht aus etwa 40% Sandboden, 40% Lehmboden und 20% organischem Material. Dies sorgt für eine gute Drainage, Belüftung und hält gleichzeitig die nötige Feuchtigkeit.

Erde für unterschiedliche Wachstumsphasen

Die Bedürfnisse von Cannabis in Bezug auf Erde unterscheiden sich je nach Wachstumsphase. Während der vegetativen Phase benötigt die Pflanze eine Erde, die reich an Stickstoff ist. Dieser Makronährstoff fördert das schnelle Wachstum von Blättern und Stängeln und stärkt die Pflanze für die nachfolgende Blütephase. Ein ideales Bodenmedium für diese Phase enthält auch organisches Material, das kontinuierlich Nährstoffe freisetzt.

Vegetative Phase

In dieser Phase ist eine Erde mit hohem Stickstoffgehalt und guter Drainage entscheidend. Eine leichte und durchlässige Bodenstruktur ermöglicht den Wurzeln, sich ausgiebig zu entwickeln und Zugang zu wichtigen Nährstoffen zu erhalten. Kokosfasern und Perlite sind hier besonders nützlich, da sie den Boden belüften und gleichzeitig die Feuchtigkeit regulieren. Ein regelmäßiges Monitoring des pH-Wertes stellt sicher, dass die Nährstoffe optimal aufgenommen werden können.

Blütephase

In der Blütephase ändern sich die Anforderungen der Pflanze wesentlich. Hier liegt der Fokus auf einer erhöhten Versorgung mit Phosphor und Kalium, während der Stickstoffgehalt reduziert wird. Phosphor unterstützt die Bildung kräftiger und gesunder Blüten, während Kalium die allgemeine Gesundheit der Pflanze und ihre Abwehrkräfte stärkt. Eine gut vorbereitete Blüten-Erde enthält daher eine Nachdüngung, die auf diesen Bedarf abgestimmt ist. Kompost und gezielte organische Düngemittel sind hier besonders wirkungsvoll.

Pflegeessentials für Cannabis-Erde

Die Pflegeessentials für Cannabis-Erde konzentrieren sich auf die Erhaltung einer gesunden und nährstoffreichen Umgebung für die Pflanzen. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die richtige Bewässerung. Auch wenn die Erde gleichmäßig feucht gehalten werden soll, darf sie nicht zu stark bewässert werden, um Wurzelfäule und andere Probleme zu vermeiden. Der Einsatz von hochwertigen organischen Düngemitteln kann die Bodenfruchtbarkeit erhöhen und die Pflanzen mit den notwendigen Nährstoffen versorgen.

pH-Wert und Nährstoffbalance

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Überwachung des pH-Wertes. Ein optimaler pH-Wert liegt zwischen 6,0 und 7,0. Regelmäßige pH-Tests können helfen, den Boden auf diesem Niveau zu halten und sicherzustellen, dass die Nährstoffe effizient aufgenommen werden. Gleichzeitig ist es wichtig, die Nährstoffbalance regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Eine Überversorgung mit bestimmten Nährstoffen kann ebenso schädlich sein wie ein Mangel.

Belüftung und Bodentextur

Die Belüftung des Bodens ist ein weiterer Pflegeaspekt, der nicht übersehen werden sollte. Gute Bodenbelüftung fördert die Entwicklung eines gesunden Wurzelsystems. Durch regelmäßiges Auflockern des Bodens kann eine Verdichtung vermieden und die Luftzirkulation verbessert werden. Kokosfasern, Perlite und Vermiculite tragen ebenfalls zur Verbesserung der Bodenbelüftung bei und verhindern Staunässe.