Wie wirkt CBD-Öl auf die Psyche?

Wie wirkt CBD-Öl auf die Psyche?

Veröffentlicht: 04.10.2022
Lesezeit: Min.
Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Gesundheitsexperte

Cannabidiol (CBD) – eines der natürlich vorkommenden Cannabinoide, die in Cannabispflanzen enthalten sind – erfreut sich wachsender Beliebtheit. Ihm werden therapeutische Eigenschaften zugeschrieben, ohne die bewusstseinsverändernde Wirkung, die andere Cannabinoide wie Tetrahydrocannabinol (THC) entfalten. In diesem Artikel erfährst Du mehr über CBD und wie der Konsum von CBD-Öl der menschlichen Psyche zugute kommen kann.

Was ist CBD-Öl?

Cannabis ist eine Pflanze aus der Familie der Cannabaceae. Sie enthält mehr als 80 molekulare Verbindungen. Die am meisten bekannten Verbindungen sind Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). THC ist die Komponente, die das mit dem Marihuanakonsum verbundene "High" erzeugt. CBD hingegen ist nicht berauschend und kann potenzielle Vorteile für Gesundheit und Wohlbefinden haben.

CBD-Öl ist eine beliebte Form von CBD. Das meiste CBD-Öl stammt aus Industriehanf und wird durch Extraktion von CBD aus der Cannabispflanze hergestellt. CBD-Öl kann oral eingenommen werden, oder Feuchtigkeitscremes zugesetzt und äußerlich angewendet werden. Außerdem kann man CBD-Öl auch in den Kaffee, Smoothies oder sogar in Salatdressings geben.

6 potenzielle Wirkungen von CBD-Öl auf die Psyche

CBD-Öl gegen chronischen Stress

Stress ist ein natürlicher Teil unseres Lebens. Zu viel oder andauernder Stress kann jedoch einen hohen Tribut von Deinem Körper fordern und negative Auswirkungen auf Deine Gesundheit haben. Er kann Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Gewichtszunahme, Angstzustände, Schmerzen, hohen Blutdruck und viele andere Krankheiten fördern. Der Konsum von CBD kann helfen, Stress zu bewältigen, indem es die Psyche stärkt und die Gehirnaktivität fördert.

In einer Studie wurde untersucht, wie CBD den Cortisolspiegel im Körper beeinflusst. Dabei wurden 10 Probanden bis zu 600 mg CBD verabreicht. Die Bluttests zeigten eine deutliche Senkung des Cortisolspiegels (Stresshormon) nach dem CBD-Konsum.

CBD-Öl gegen Angststörungen

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Leiden in Europa, mit einer Einjahresprävalenz von 14 % und einer Lebenszeitprävalenz von bis zu 29 %. Der Konsum von CBD-Öl lindert Angstsymptome, indem er die GABA-Aktivität im Gehirn erhöht und den Cortisolspiegel senkt.

Zwei Studien widmeten sich dem Potenzial von CBD bei der Behandlung von Angstzuständen. Die Studie aus dem Jahr 2015 fand starke Belege für das Potenzial von Cannabidiol bei der Behandlung von Angststörungen. Die Studie aus dem Jahr 2018 hingegen konzentrierte sich darauf, wie der Konsum von CBD-Öl bei der Bewältigung von Symptomen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTSD) hilft. Den klinischen Ergebnissen zufolge reduzierte die Verabreichung von CBD-Öl zusätzlich zur psychiatrischen Routineversorgung die PTBS-Symptome. Auch bei Patienten, die über häufige Albträume als Symptom ihrer PTBS berichteten, schien es zu helfen.

CBD-Öl gegen Schlaflosigkeit und Schlafstörungen

Ein guter Schlaf ist wichtig für Dein gesamtes Wohlbefinden. Er verbessert nicht nur die Gehirnleistung, die Stimmung und die Gesundheit. Er verringert auch das Risiko, an Krankheiten wie Schlaganfall, Fettleibigkeit, Demenz und Herzproblemen zu erkranken. Es gibt jedoch viele Menschen, die mit Schlafproblemen zu kämpfen haben. Laut DAK-Gesundheitsreport von 2017 haben die Schlafstörungen in Deutschland seit 2010 um 66 % zugenommen. Besonders betroffen sind 80 % der Beschäftigten zwischen 35 und 65 Jahren. Außerdem ergab die Studie, dass jeder zehnte Arbeitnehmer unter schweren Schlafstörungen leidet. Im Vergleich zu 2010 hat sich auch die Zahl der Menschen, die Schlafmittel nehmen, fast verdoppelt.

Eine immer beliebtere Strategie, um besser zu schlafen, ist die Einnahme von Cannabidiol (CBD). Eine Forschungsstudie aus dem Jahr 2019 hat ergeben, dass CBD das Potenzial hat, Schlafstörungen zu behandeln. Die Tests zeigten, dass mehr als 65 % der Patienten nach dem Konsum von CBD sofort einen besseren Schlaf hatten.

Eine weitere Studie untersuchte den potenziellen Nutzen von CBD bei der REM-Schlaf-Verhaltensstörung. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die durch plötzliche Körperbewegungen und Lautäußerungen während lebhafter Träume im REM-Schlaf gekennzeichnet ist. In der Studie wurde vier Patienten mit Parkinson-Krankheit und REM-Schlaf-Verhaltensstörung CBD verabreicht. Vor der Einnahme traten bei den Patienten zwei- bis siebenmal pro Woche Symptome der REM-Störung auf. Nach der Einnahme von CBD verringerte sich das Auftreten der Symptome fast komplett oder auf einmal pro Woche.

CBD-Öl gegen Stimmungsschwankungen

CBD hat sich als wirksamer Stimmungsstabilisator erwiesen. Es lindert Angstzustände und reduziert gleichzeitig die Symptome von Depressionen. Es wird auch angenommen, dass CBD-Öl die Stimmung verbessert und stabilisiert, indem es sich positiv auf den Serotoninspiegel auswirkt. Serotonin ist ein Neurotransmitter in unserem Körper, der die Stimmung reguliert.

Obwohl noch mehr Forschung betrieben werden sollte, gibt es immer mehr Studien, die den Einsatz von CBD-Öl bei der Behandlung von Symptomen verschiedener psychischer Erkrankungen - von Angstzuständen bis hin zu Depressionen und bipolaren Störungen - unterstützen. Eine Studie, die 2012 durchgeführt wurde, verfolgte Teilnehmer mit bipolarer Störung über neun Jahre. Dabei wurde festgestellt, dass die Einnahme von CBD die Aufmerksamkeitsspanne, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und das Gedächtnis verbessert.

CBD-Öl gegen Epilepsie

Epilepsie ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems, die Menschen jeden Alters betrifft. Es handelt sich um eine neurologische Erkrankung, die durch wiederkehrende Anfälle gekennzeichnet ist. Die Behandlung von Epilepsie umfasst anfallshemmende Medikamente und eine Ernährungstherapie, wie z.B. Formen der ketogenen Diät.

In der 2021 veröffentlichten Zeitschrift „Epilepsy and Behavior“ führten Forscher der Johns Hopkins Medicine eine Studie durch, um die Auswirkungen von CBD-Produkten auf Menschen mit Epilepsie besser zu verstehen. Die Tests ergaben, dass die Befragten, die CBD einnehmen, über geringere Nebenwirkungen der Epilepsiemedikamente berichteten (13 % weniger). Außerdem waren sie mit ihrer psychischen Gesundheit zufriedener (21 % mehr) als zu Beginn der Studie und hatten weniger Angstzustände (19 % weniger) und Depressionen (17 % weniger).

CBD gegen Suchtkrankheiten

In letzter Zeit hat CBD aufgrund seines Potenzials zur Behandlung von Drogen- und Alkoholmissbrauch viel Aufmerksamkeit erhalten. Eine Studie aus dem Jahr 2017, die im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass CBD das Verlangen nach Heroin bei Menschen mit einer Drogenabhängigkeit reduzieren kann. An der Studie nahmen 42 Frauen und Männer mit einer Vorgeschichte von Heroinmissbrauch teil, die versuchten, nicht rückfällig zu werden. Im Rahmen des Experiments wurden den Teilnehmern zwei Arten von Videos gezeigt: neutrale Videos mit Naturszenen und Videos mit drogenbezogenen Hinweisen, die das Verlangen nach Drogen auslösen sollten. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt: Personen, die 400 mg CBD einnahmen, Personen, die 800 mg CBD einnahmen, und eine Placebogruppe. Die Interventionen wurden an drei aufeinanderfolgenden Tagen eingenommen.

Die Teilnehmer/innen hatten erwartungsgemäß ein stärkeres Verlangen, nachdem sie die Videos mit Heroinbezug gesehen hatten, als die neutralen Videos. Die Teilnehmer/innen, die CBD als Teil der Behandlung einnahmen, berichteten jedoch von einem geringeren Verlangen nach Drogen als die Teilnehmer/innen der Placebogruppe. Die Ergebnisse zeigten auch eine Verringerung der Angstzustände sowie eine Senkung der Herzfrequenz und des Cortisolspiegels. Die Auswirkungen von CBD waren bereits eine Stunde nach der Einnahme sichtbar und hielten noch bis zu einer Woche nach dem Konsum an.

Gibt es Nebenwirkungen von CBD-Öl?

Generell besteht bei praktisch allen Nahrungsergänzungsmitteln, Medikamenten etc. das Risiko von Nebenwirkungen. Der Schweregrad dieser Nebenwirkungen hängt von der jeweiligen Substanz ab. Bei CBD-Öl ist das Risiko von Nebenwirkungen im Vergleich zu klassischen Medikamenten sehr gering. Die meisten Anwender berichten von leichten Symptomen wie Müdigkeit und Schwindelgefühl. In seltenen Fällen wurde auch berichtet, dass CBD einen Blutdruckabfall, Durchfall und Übelkeit verursacht. Diese Symptome treten besonders dann auf, wenn CBD in hohen Dosen konsumiert wird und zusammen mit Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln oder Alkohol eingenommen wird.

Sollte man CBD-Öl einnehmen?

Cannabidiol kann nicht nur bei der Stressbewältigung helfen, sondern hat auch das Potenzial, psychische Erkrankungen zu lindern. Dennoch müssen weitere wissenschaftliche Studien durchgeführt werden, bevor die heilende Wirkung von CBD bestätigt wird.

Wenn man an einer psychischen Erkrankung leidet und die Einnahme von CBD-Öl in Betracht zieht, sollte zunächst mit einem Arzt sprechen. Dies ist besonders wichtig, wenn:

  • Eine Vorerkrankung vorliegt
  • Medikamente eingenommen werden, einschließlich Statine, blutverdünnende Medikamente und Kalziumkanalblocker

Der entsprechende Arzt könnte ein Produkt und eine Dosierung empfehlen, die auf der Grundlage der oben genannten Faktoren angemessen sind. Man sollte  außerdem auf mögliche negative Nebenwirkungen achten und unbedingt mit Deinem Arzt sprechen, bevor man die Einnahme von CBD abbricht.

Auch wenn CBD von vielen als umstritten angesehen wird, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht festgestellt, dass natürlich vorkommendes CBD für den Menschen sicher und gut verträglich ist. Es gibt auch keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Einnahme von reinem CBD.

Wie viel CBD-Öl kann man einnehmen?

Sobald CBD in den Blutkreislauf gelangt, wirkt es auf das körpereigene Endocannabinoid-System, kurz ECS. Das ECS reguliert Prozesse wie Stimmung, Appetit, Schmerzmanagement und Entzündungen. Es sorgt auch dafür, dass die Körperfunktionen in einem optimalen Gleichgewicht bleiben, ein Konzept, das auch als Homöostase bekannt ist.

Die genauen Auswirkungen und das Ausmaß, in dem CBD das ECS beeinflusst, hängen von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie z.B. dem Gewicht, der Ernährung, dem Stoffwechsel, dem allgemeinen Gesundheitszustand, anderen Medikamenten, die eventuell eingenommen werden und nicht zuletzt von den Genen.

Man sollte diese beiden Schritte befolgen, um festzustellen, wie viel CBD-Öl man einnehmen kann:

  1. Zunächst sollte die Stärke des CBD-Öls bestimmt werden: Viele Hersteller machen es leicht, indem sie deutlich angeben, wie viel Milligramm CBD in der Flasche enthalten sind.

  2. Experimentiere mit der Dosis: Wer noch nie CBD genommen hat, sollte vielleicht mit einer niedrigen Dosis von 5 mg pro Tag beginnen. Die genaue Anzahl der Tropfen hängt von der Menge des CBD in jedem Tropfen ab.

    Man kann die Dosis dann mit der Zeit in kleinen Schritten erhöhen, bis die gewünschten Effekte erzielt werden. Obwohl Nebenwirkungen selten und in der Regel recht harmlos sind, kann CBD manche Menschen ziemlich schläfrig machen. Daher sollte man die ersten Dosen am Abend einnehmen oder zumindest nicht vor der Arbeit oder einer langen Autofahrt.

    • Tag 1: 5 mg pro Tag
    • Tag 2: 5 mg pro Tag
    • Tag 3: 5 mg pro Tag
    • Tag 4: 10 mg pro Tag
    • Tag 5: 10 mg pro Tag
    • Tag 6: 10 mg pro Tag

 So kann man mit der Dosis fortfahren, bis die Effekte entsprechend passen.

Fazit: CBD-Öl und seine Wirkung auf die Psyche

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass CBD ein hohes Potenzial aufweist, psychische Probleme zu lindern. So konnten Studien an Tieren und Menschen zeigen, dass CBD dazu beitragen kann, das Gefühl der Isolation sowie Autismus-Symptome zu lindern und die Auswirkungen posttraumatischer Belastungsstörungen (PTSD) zu reduzieren. Doch auch bei Suchtkrankheiten, Epilepsie und Insomnia kann CBD für Abhilfe sorgen. Es scheint, dass CBD das Gehirn beruhigen und den Hippocampus unterstützen kann. Hierbei handelt es sich um einen Gehirnbereich, der für gesunde Emotionen und das Gedächtnis wichtig ist.

Wie auch bei anderen Arzneimitteln solltest Du Dich jedoch vor der Einnahme immer erst mit Deinem zuständigen Arzt abstimmen, um mögliche Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen und eine passende Dosierung zu finden.

Dr. Harald Stephan
Dr. rer. medic. Harald Stephan
Diplom-Biologe, Referent für Medizinische Informationsverarbeitung und Doktor der Gesundheitswissenschaften
Über den Autor

Dr. Harald Stephan arbeitete nach dem Studium in Saarbrücken an den Universitäten Marburg und Bochum sowie am Universitätsklinikum Essen in Forschung und Lehre, bevor er sich 2016 als Publizist selbständig machte. Wissen erwerben und weitergeben sieht er als Lebensaufgabe.

Neben seinen Veröffentlichungen aus Zellbiologie und Tumorforschung in renommierten Fachjournalen finden sich im Internet hunderte seiner Beiträge zu gesundheitlichen Themen. Darin erklärt er Krankheitsursachen, Laborwerte, Diagnosen wie auch traditionelle und neuartige Therapie-Optionen.